Mietenanlage


Rübenmiete richtig anlegen

Um eine reibungslose Verladearbeit zu gewährleisten, müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Die Rübenmiete nur auf einer Feldseite anlegen. Ausnahmen werden nur gutgeheissen, wenn auf beiden Seiten Mengen von über 100 Tonnen vorhanden sind.
  • Befinden sich mehrer Felder an der gleichen Strassen, sollten alle Lagerplätze auf der gleichen Feldseite angelegt werden (Absprache mit den anderern Pflanzern).
  • Breite der Miete max. 7.5 m.
  • Mitte Miete bis Mitte Wagen max. 10 m.
  • Abstand vom Wegrand bis zur Rübenmiete 1-2 m.
  • Miete auf gleichmässigem Boden anlegen.
  • Die Miete so anlegen, dass sie von beiden Seiten geladen werden kann. Mindestens 10m freihalten.
  • Keine Bodenbearbeitung in Mietennähe.
  • Rübenmiete nach Möglichkeit auf dem Rübenfeld anlegen.
  • Rüben bei guten Bedingungen eine Woche und bei schlechten Bedingungen mind. zwei Wochen vor dem Abtransport roden.
  • Rübenmieten nach dem Ernten sofort mit Vlies abdecken und mit der Pflanzernummer bezeichnen (Nr. auf ein beim Haufen aufgestelltes Schild schreiben oder auf das Vlies sprayen).
  • Die Rüben schonend aber dennoch so sauber wie möglich roden.
  • Bei ausserordentlichen Bedingungen mit dem zuständigen Transport Disponenten Kontakt aufnehmen.

Beispiele

Mustergültige Haufenanlage mit genügend Abstand zum Wegrand

Korrekte Beschriftung mit Pflanzernummer

Keine Bodenbearbeitung 10m vor und hinter der Miete

Anlageplan der Rübenmiete

Download
Anlageplan der Rübenmiete
mietenanlageplan.jpg
JPG Bild 259.5 KB

Rüben richtig lagern - Zeitungsartikel 2011

Werden die Rüben mit einer Rübeverlademaschine (Maus) gereinigt und verladen, müssen beim Anlegen und Decken der Miete ein paar zusätzliche Regeln beachtet werden.

 

Anlegen der Rüebenmiete

  • Eine Rübenmiete soll möglichste breit angelegt werden (max. 7.5m) Grund: Bei schmaleren Haufen nimmt die Ladeleistung der Rübenmaus ab. Zudem läuft bei zu wenig breiten Haufen die Rübenaufnahme der Maus beidseitig durch die oft nasse Erde, wodurch eine unnötige Verschmutzung der Rüben verursacht wird.
  • Der Abstand zwischen Rübenhaufen und Wegrand sollte 1-2m betragen, Grund: Wird die Rübenmiete weiter als 2m vom Weg entfernt angelegt, kann es für die Verlademaschine schwierig werden, die Rüben in die am Wegrand stehenden Wagen zu verladen.
  • Die Rüben sollten bei guten Wetter- und Erntebedingungen eine Woche und bei schlechten Bedingungen mind. zwei Wochen vor dem Abtransport gerodet werden. Grund: Damit beim Verlad mit der Rübenmaus eine optimale Erdabscheidung erreicht werden kann, muss die an den Rüben haftende Erde einigermassen trocken sein.

Decken der Rübenmiete

 

Sind mehr als 10mm Regen zu erwarten, müssen die Mieten bis ganz unten mit Vlies gedeckt werden. Das Decken ist bei Rüben aus schweren Ton- und Lehmböden besonders wichtig. Gründe: 

  • Rüben von abgetrockneten Mieten lassen sich beim Verlad besser reinigen.
  • Gut gereinigte Rüben erzeugen weniger Ladekosten (Erde zu verladen kostet auch).
  • Gut gereinigte Rüben erzeugen weniger Transportkosten. Zudem geht die Erde, die zusammen mit den Rüben abtransportiert wird, dem Betrieb verloren.
  • Bei stark verschmutzten Rüben nimmt die Ladeleistung der Rübenmaus ab. Dies bedeutet mehr Aufwand beim Verlad und längere Wartezeiten für die Transportfahrzeuge.
  • Werden Rüben mit einem Fremdbesatz von über 12% abgeliefert, gibt es gemäss Branchenvereinbarung einen Abzug von Fr. 1.-- pro Tonne und Produzent. Andererseits gibt es für Rüben mit einem Erdbehang von unter 8% einen Bonus von Fr. 1.-- pro Tonne und Produzent.
  • Beim Laden von durchnässten Mieten verursacht die Rübenverlademaschine tiefere Fahrspuren. In Hanglagen kann die Maschine zudem auf dem darunter liegenden nassen Boden eher abrutschen, was meistens einen grösseren Landschaden zur Folge hat.
  • Spätestens am 1. November sollten alle Rübenhaufen gedeckt sein. Grund: Nasse und verschmutzte Rüben frieren zusammen und verursachen dadurch beim Verlad grosse Probleme.

Fazit

Die durch das Decken der Rüben leicht erhöhten Gewichts- und Zuckerverluste werden durch die weitaus geringeren Verlade-, Transport- und andere Kosten mehr als ausgelichen.

 

Rübenring, Genossenschaft für einen wirtschaftlichen Rübenverlad

A. Brack, Agrar-Service, Unterstammheim

Kramer GbmH, Maschinenbetrieb, Deitingen

Michel Rübenlogistik GmbH, Gerlikon

Rübenumschlag, Aarau

M. Schneider, Agrar-Service, Thunstetten

Rolatra AG, Felben-Wellhausen